Publikationen

Seit dem Sommer 2009 erscheint die Reihe "Leipziger Gender-Kritik" beim Peter Lang Verlag. Darin publiziert werden regelmäßig die Beiträge der Gender-Kritik-Reihe, die Tagungen anlässlich des Welttag des Mannes, Materialien zum Schlüsselqualifikationsmodul 23 "Genderkompetenzen" sowie herausragende Promotionen und Forschungsergebnisse von Projektmitarbeiter*innen.

Zur Übersicht und Bestellung hier klicken.

(2016) Haftautobiographik im 20. Jahrhundert

Sandra Berndt:

Haftautobiographik im 20. Jahrhundert. Hafterfahrungen in Tagebuchaufzeichnungen, Briefen, Gedichten, Dokumentationen und Erzähltexten.

"Leipziger Gender-Kritik", Band 7 (2016)

Die Untersuchung erforscht Texte von Autorinnen, die Gefängnis- und vereinzelt auch Lagerhaft, zumeist aus politischen Gründen, erfahren haben. Das primäre Ziel ist, zu analysieren, wie das Gefangensein subjektiv wahrgenommen und erlebt wird. Dies führt unmittelbar zum zweiten Schwerpunkt: Die Schreibweise der Autorinnen ist raum-zeitlich verzerrt. Anknüpfend an Hermann Schmitz' phänomenologische Darlegungen zum Leib, werden die bisherigen Körperkonzeptionen um die (geschlechtliche) Leibdimension erweitert. Die Analyse zeigt u.a., dass die Bedingung der Gefangenschaft, des gefangenen Subjekts in diesem selbst liegt. Die Gefangenschaft legt sich im Subjekt als gefühlte Atmosphäre und atmosphärisches Fühlen ab.

(2015) Genderkompetenzen

Nagelschmidt, Ilse; Borrego, Britta (Hrsg.):

Genderkompetenzen. Ausgewählte interdiszipli­näre Beiträge aus Forschung und Lehre an der Universität Leipzig.

"Leipziger Gender-Kritik", Band 6 (2015)

Der Sammelband bietet einen Einblick in die interdisziplinären Forschungsperspektiven der Geschlechterstudien. Er gründet sich dabei auf ausgewählte Lehr- und Forschungsbeiträge des an der Universität Leipzig veranstalteten Schlüsselqualifikationsmoduls 23 „Genderkompetenzen“ des Zentrums für Frauen- und Geschlechterforschung aus den Jahren 2011-2014. Die Aufsätze veranschaulichen dabei den breiten Anwendungsbereich der Geschlechterforschung über die Schwerpunkte Geistes- und Sozialwissenschaften – Psychologie, Sport- und Wirtschaftswissenschaften – Medizin. Er bietet Studierenden und Absolvent_innen der Universität Leipzig eine wissenschaftliche Handreichung sowie Leser_innen und Interessierten anderer Hochschulstandorte und nicht-akademischer Einrichtungen ein geeignetes Lehrmaterial.

(2014) Interdisziplinäres Kolloquium II

Nagelschmidt, Ilse; Borrego, Britta; Beyer, Uta (Hrsg.):

Interdisziplinäres Kolloquium zur Geschlechterforschung II. Neue Beiträge

"Leipziger Gender-Kritik", Band 5. (2014)

Der zweite Band zum Kolloquium «Gender-Kritik» versammelt die Redebeiträge dieser interdisziplinären Veranstaltungsreihe zur Geschlechterforschung an der Universität Leipzig aus den Jahren 2010 und 2011. Er vereinigt begriffstheoretische und ideologiekritische Aufsätze, empirische Studien sowie gesellschaftsanalytische Texte zu Themen wie Sexualität und Lebensweisen, Sportsoziologie, Migrations- und Entwicklungspolitik.

(2014) Dichten wider die Unzeit

Nagelschmidt, Ilse; Nickel, Almut Constanze; Trilse-Finkelstein, Jochanan (Hrsg):

Dichten wider die Unzeit

Textkritische Beiträge zu Gertrud Kolmar
Unter Mitarbeit von Uta Beyer, Michael Nitsche und Erik Tenzler

"Leipziger Gender-Kritik", Band 4. (2014)

Der Sammelband zur internationalen Tagung «Fremd unter den Menschen» in Weimar 2010 vereinigt Beiträge zur Poetik und Textologie der Dichterin Gertrud Kolmar, die im Jahr 1943 ihr Leben in Auschwitz verlor.

Die Aufsätze führen die Diskussion um eine außerständige Lyrikerin, Dramatikerin und Prosa-Autorin auf der textkritischen Ebene interdisziplinärer Forschung fort und bilden dafür unterschiedliche theoretisch-methodologische Zugänge über biographische und psychoanalytische Ansätze aus. Erörterungen aus rezeptionsgeschichtlicher Blickrichtung sowie stoff- und motivbezogene Analysen werden um Perspektiven der Gender-Forschung erweitert. Somit eröffnet das Buch einen weiten Denkraum und ermöglicht zugleich eine zeit- und familiengeschichtliche Gedächtnisarbeit zur deutsch-jüdischen Identität und zum gattungsumfassenden Schaffen Kolmars, nicht zuletzt durch die Wiedergabe des Podiumsgesprächs zwischen Nachfahren und Wissenschaftler_innen verschiedener Disziplinen.

(2012) Männerbildung

Nagelschmidt, Ilse; Beyer, Uta (Hrsg.):

Männerbildung

Interdisziplinäre Beiträge zu einer geschlechtergerechten Bildungsarbeit

Tagungsband
Unter Mitarbeit von Madeleine Kwiatkowski

"Leipziger Gender-Kritik", Band 3. (2012)

 

In diesem zweiten Tagungsband der Leipziger Gender-Kritik-Reihe werden die Vorträge der 5. Fachtagung des Zentrums für Frauen- und Geschlechterforschung (FraGes) der Universität Leipzig zum Welttag des Mannes am 3. November 2010 zusammengefasst.

Die Beiträge wollen einerseits die nach haltige Erforschung eines entwicklungsfähigen Wissenschaftskomplexes anregen, anderer seits eine sich vervielfältigende männliche Rollenauffassung im Alltagsprozess weiter beobachten, die ihrer seits zur Geschlechtergerechtigkeit beitragen soll. 

(2010) Interdisziplinäres Kolloquium I

Nagelschmidt, Ilse; Wojke, Kristin; Borrego, Britta (Hrsg.): Interdisziplinäres Kolloquium zur Geschlechterforschung. Die Beiträge.

Interdisziplinäre Dispute um Methoden der Geschlechterforschung.

"Leipziger Gender-Kritik", Band 2. (2010)

In diesem zweiten Band der Leipziger Gender-Kritik-Reihe führt die Diskussion über die Konstruiertheit der Geschlechter interdisziplinäre Beiträge um theoretisch-methodische Fragen und pragmatische Zugänge der aktuellen Geschlechterforschung zusammen. Hier werden Referate aus Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaft versammelt, die am Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung der Universität Leipzig (FraGes) anlässlich der jährlichen Kolloquien von 2007 bis 2009 gehalten wurden.

(2009) Typisch männlich?

Nagelschmidt, Ilse/ Wojke, Kristin (Hrsg.): Typisch männlich!?

Fachtagung zum Welttag des Mannes 2007.

"Leipziger Gender-Kritik" Band 1. (2009)

Dieser erste Band der Reihe "Leipziger Gender-Kritik" versammelt die Beiträge der Fachtagung zum Welttag des Mannes 2007 «Typisch männlich!?», veranstaltet vom Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung (FraGes) der Universität Leipzig. Das in die Gesellschaft eingeschriebene kollektive Verständnis von Geschlechterstereotypen ist Grundlage der einzelnen Beiträge über Männlichkeit im Sog gesellschaftlicher Entgrenzungsprozesse, Aspekte von Arbeit, Gesundheit, Familiengründung und Hausarbeit, Produktion von Männlichkeit sowie die Rolle der Bildungseinrichtungen. Präsentiert werden Forschungsergebnisse, Thesen und Perspektiven auf männliche Lebensweisen. Damit wird eine begonnene und längst fällige Diskussion zu Stereotypen, Eigenschaften und Rollenmustern weitergeführt.

letzte Änderung: 22.06.2016